bauhaustapete

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch



  Links
   Der neue Blog
   ----------
   Flickr : Bauhaustapete





https://myblog.de/bauhaustapete

Gratis bloggen bei
myblog.de





1) Ich glaub, ich werd später mal Art-Director beim Focus-Magazin. Das scheint zumindest ein leichter Job zu sein:
Hmm, die neue Ausgabe dreht sich um Integration und das Scheitern von MultiKulti ... Was kann man da als Bild nehmen ... Was mit Kopftuch wäre gut ... Mal schauen, was andere Zeitungen bei dem Thema nehmen ...
So oder so ähnlich ist es wahrscheinlich passiert, dass der aktuelle Focus das selbe Titelbild hat, dass die JungleWorld vor einigen Monaten hatte, als die letzte Integrations-Debatte am Laufen war.



2) Um ein_e gute_r Dresdner_in zu sein, muss man nicht aus Sachsen kommen, noch nichtmal aus Deutschland.
Das bewies zumindest das Amerikanische Duo "The Dresden Dolls". In einem Interview auf dem - musikalisch sehr ansprechenden, inhaltlich aber grottenschlechten - Sender Motor FM erleuterte die Sängerin gestern den Namen der Band. Sinngemäß sagte sie, dass Dresden für "das Inferno" stehe, und sich damit in einer Reihe mit Hiroshima und Auschwitz befände. Das sollte der Band etwas Bedeutung geben. Um das aber nicht zu bombastisch klingen zu lassen, hätten sie noch das niedliche Wort "Dolls" hinterher geschoben.
Naja, nicht schade um die Band, die viel zu spät auf den "The White Stripes"-Trip aufspringen will.
("Lebenistanderswo" widersprich mir, du findest die doch bestimmt total toll, oder?)

(Tapete 12:04:06)
12.4.06 15:41


Der Schönbohm hats nicht leicht. Da will er grad mal ein bisschen von rechtsaußen in die "Integrations"-Debatte eingreifen und dann nehmen ihn ein paar tumbe Deutsche beim Wort und versuchen einen augenscheinlich nichtdeutschen totzuhauen . Deshalb stehen heute folgende Schönbohm-Zitate in der Zeitung nebeneinander:

"'Eine Einbürgerung light darf es nicht geben.' In der Vergangenheit sei hier 'offenbar vieles schief gelaufen'. Ein 'rot-grüner Multikulturalismus' habe maßgeblich zum Entstehen von Parallelgesellschaften beigetragen. Der CDU-Politiker betonte: 'Nun müssen wir uns mit den Folgen dieser ideologischen Verblendungen befassen.'"

"Wir dulden in diesem Lande nicht, daß Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder politischen Haltung von Extremisten verfolgt, zusammengeschlagen oder gar ermordet werden"

[Die einzige adäquate Reaktion]

(Tapete 16:04:06)
17.4.06 22:16


Nur zwei Nachträge:

Zum einen das Frontbild der "Jungle World", das der Focus geklaut hat:


Zum anderen entwickle ich gerade extreme Gewaltphantasien gegen Schönbohm. Das ist in dem Kontext vielleicht etwas fehl am Platz, aber was der gerade auf seinen täglichen Pressekonferenzen raushaut ist schon nicht mehr feierlich.
Das war kein fremdenfeindlicher Angriff, verbreitet er per Presse. Ungeachtet davon dass zwei, dem rechtsextremen Millieu und der halbkriminellen Türsteherszene zuzuordnenden, Nacken mit den Worten "Hey Nigger!" auf einen Deutschen, afrikanischer Herkunft (nicht "Ausländer", wie Schönbohm ihn nennt) einschlagen und ihn damit lebensgefährlich verletzten.
Die MärkischeAllgemeine weiss sogar, dass der Neger selber schuld war: Der Artikel

Und mein Foto des Tages:


(Tapete 24:04:06)
24.4.06 00:25


Gerade guckend:
Gnarls Barkley - Crazy
[Video]
(Was für eine eine treffende Visualisierung des Titels, was für ein Ohrwurm.)
Pink - Stupid Girls
[Video]
(Super Video, vor allem die 50cent- und die Jessica Simpson-Szenen.)
Red Hot Chili Peppers - Dani California
(Das Video irritiert mich allerdings ein wenig. Einerseits find ich gut, dass die Nirvana und das MTV-Unplugged-Ding persiflieren. Sich dann aber optisch auf das "In Bloom"-Video zu beziehen und sich anschließend selbst als den Status Quo der (Rock-)Musik darzu stellenwenn, obwohl man selbst die größten Erfolge in den 90er Jahren hatte, ist dann doch etwas anmaßend.)
25.4.06 13:12


Ach, das hatte ich neulich bei den Nachträgen vergessen:

Die Sängerin der Band "Dresden Dolls" hat auf Motor FM ein Interview gegeben. Dort sagte sie, dass sie besonders stolz auf einen Song des neuen Albums wäre, in dem sie es geschafft hat, die Wort "Holocaust" und "Santa Claus" aufeinander zu reimen.

Und die Jungle World hat noch ganz gut die Geschehnisse und Diskussionen um den rassistischen Mordversuch in Potsdam zusammengefasst.
26.4.06 15:27


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung